Archiv

Bericht über Gret Jorio vom 24. Nov. 2012

Seit 1960 ist Gret Jorio ein aktives Mitglied des Samariterverein und nimmt auch heute noch regelmässig an Monatsübungen in unserem Vereinslokal in Oberwil teil. Gret Jorio war von 1974 bis 1984 im Vorstand tätig und betreute während dieser Zeit die Postendienste des Samaritervereins.

Artikel aus der neuen Zuger Zeitung vom 24. November 2012:

 

Samariter in der neuenZZ vom 20. März 2011

Die Zahl der Anlässe steigt. Die Zahl der Samariter geht zurück. In der Sonntagsausgabe der Neuen ZugerZeitung nahmen die Vereinspräsidenten zu diesem Thema Stellung. Um dem Trend des Mitgliederschwunds entgegen zu wirken, startet der Samariterverein Zug am 26. März mit einer Help Gruppe.

http://www.zugerzeitung.ch/zentralschweiz/kantone/zug/art93,82962

zum Artikel [324 KB] - erschienen am 20.03.2011 in der Sonntagsausgabe der neuen Zuger Zeitung

Infos: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  

Der 20'000 ste Patient

Wir begrüssten beim Postendienst am Zuger Seefest 2011 Philipp Freimann als den 20'000 sten Patienten vom Samariterverein Zug und durften ihm eine Notfallapotheke überreichen.

Philipp Freimann ist ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Zug (FFZ), welche das Seefest organisiert hat. Er zog sich an seinem Arbeit, dem Racelettestand, eine Brandwunde zu.

Die Medienmitteilung:   

 

Regionalübung vom 05. Juni 2009 (Bericht neueZZ)

Bericht in der neuen Zuger Zeitung vom Samstag, 06. Juni 2009.

 

Vereinsreise vom 28. September 2008

Am Sonntagmorgen versammelten wir uns um 08.15 Uhr beim Bahnhof Zug und traten die Fahrt mit der Bahn nach Solothurn an, zur schönsten Barockstadt der Schweiz. Während der Fahrt über Zürich und durch den Aargau zeigte sich die Umgebung noch in einer leichten herbstlichen Nebelwatte gehüllt. Dies ändere sich auch bei der Ankunft in Solothurn nicht. Die Sehenswürdigkeiten der Stadt, wie die St. Ursen- Kathedrale oder das älteste Bauwerk von Solothurn, der Zeitglockenturm waren auf der morgenlichen Stadtführung noch in Nebel gehüllt und die Temperaturen beim Betrachten bitterkalt.

Glücklicherweise änderte sich dies nach dem dem Mittagessen. Der Nebel lichtete sich und machte der Sonne Platz. Gerade rechtzeitig, denn nach der üppigen und guten Mittagsmahlzeit war der Fussmarsch zur Anlegestelle der Aareschiffahrt Biel- Solothurn das einzig Richtige. Wir bestiegen dort das Kurschiff, welches uns aareaufwärts über Altreu, Standort der bekannten Storchensiedlung, Büren an der Aare und weiter Richtung Biel brachte. Nach dieser dreistündigen Fahrt, durften wir bei Port eine interessante Schleusendurchfahrt miterleben und erreichten so den Bielersee, unseren Endpunkt der diesjährigen Vereinsreise 2008. In Biel machten wir uns auf zum Bahnhof und bestiegen den Zug, welcher uns sicher heimwärts nach Zug brachte.

Erste Hilfe beim Ferienpass Zug

Erste Hilfe beim Ferienpass Zug

Am 16. und am 23. Juli 2008 führte der Samariterverein Zug im Rahmen des Zuger Ferienpasses einen Kurs in Erster Hilfe für die Kinder durch. Die TL/ KL Lehrer Ella Stäubli und Anja Weiss sowie das Vereinsmitglied Doris Müller zeigten den Zweit- und Drittklässlern, wie sie Erste Hilfe leisten können. In Rollenspielen lernten sie, wie sie ein bewusstloses Opfer in die richtige Seitenlalge bringen. Sie übten an einer Puppe das richtige Beatmen oder sie versuchten eine Blutung mit Hilfe eines Druckverbandes richtig zu stoppen.

Am 16. Juli besuchte die Zuger Zeitung die Frerienpass- Grupppe und veröffentlichte einen Tag später den folgenden Bericht: 2008berichtferienpass.pdf [1'693 KB]

 

Der Sanitätsposten bei der UBS Arena im 2008

Wir erfüllten während der EURO 08 vom ersten Spiel bis zum Final am 29. Juni 2008 den Sanitätsdienst bei der Zuger UBS Arena.
Für den Sanitätsdienst in der UBS-Arena haben wir Unterstützung in Form von Infrastruktur, Organisation und in Form von Geräten erhalten. Dies von der Stadt Zug, Schiller AG, Baar, Abbott AG, Baar, Müller Holzbau, Baar, Kunsteisbahn Zug AG, Ehrbar's Büro Märt AG und von diversen privaten Helfern. Auch einige Ärzte aus dem Kanton Zug unterstützen die Samariterinnen und Samariter tatkräftig. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten und Gönnern. Ohne diese Unterstützung ihrerseits wäre unser Einsatz bei der UBS Arena undenkbar gewesen.